CrossFit Werk Berlin » Blog » Wettbewerb

CrossFit Werk Summer Bash 2015

Zwischen Pukie Relay und Neverending Finals

Die Dumbbell Dudes legen einen Start-Ziel-Sieg hin

„Versucht nicht, den Athleten die Kettlebell Swings neu beizubringen. Dafür ist jetzt der falsche Zeitpunkt“, schärft Head Judge Johannes seinem Team am Samstagmorgen in der letzten Besprechung ein, während sich im Hintergrund bereits die Athlethen warm machen und die freiwilligen Helfer noch ein letztes Mal die Rudermaschinen gerade rücken. In wenigen Minuten beginnt der 2. Summer Bash des CrossFit Werks: Acht Teams mit jeweils vier Athleten treten gegeneinander an – vor ihnen liegen vier Workouts, viel Schweiß und jede Menge Spaß. Als Gäste dürfen wir wieder das Team der CrossFit Schmiede aus Kassel begrüßen.

Es ist schließlich 10.40 Uhr und im Vergleich zu den letzten Tagen sind es vergleichsweise kühle 26 Grad in der Gerichtstraße, als zehn Minuten später der Startschuss zum ersten WOD fällt: Pukie Relay. Gearbeitet wird in zwei Heats à vier Teams. Jeder Athlet rudert 500 Meter, macht 25 Überkopf-Kettlebell-Swings und 25 Thruster. Das Time Cap für jedes Team beträgt 18 Minuten.

WOD#1: „Pukie Relay“

Each Athlete for total Time:

Row 500m

Kettlebell Swings (US) 25@24/16kg

Thruster 25@20/15kg

Klingt nach Warm up, ist aber härter als es am White Board aussieht. „Es war sehr, sehr schwierig. Besonders die Thrusters am Ende“, gesteht Sara von den Dumbbell Dudes, die nach dieser Runde vorne liegen.

WOD 2: Ground to Overhead, dazu Burpees, zwölf Runden. Die Gewichte müssen von den Athleten selbst gesteckt werden. Die Mädels beginnen. Trotz maximaler Anstrengung schafft es kein Team im knappen Time Cap von zwölf Minuten. Aber die Hälfte der Workouts ist geschafft. Die Dumbbell Dudes gehen als führendes Team in die Mittagspause. In der Schlange vor dem Grill wird noch über das zurückliegende Workout gescherzt: „War das Time Cap zu kurz? Oder die Teams zu langsam?“

WOD#2: „Ground To Overhead Ladder“

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 6@40/15kg

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 5@45/20kg

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 4@50/25kg

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 3@55/30kg

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 2@60/35kg

Lateral Burpees over Bar 3

Ground to Overhead 1@65/40kg

Es sind inzwischen 31 Grad im Wedding – Summer Bash eben. In der Mittagspause weht jedoch eine leichte Brise den Kreidestaub aus der Halle in den Hof. Die Stimmung ist gut, findet Lisa, die im Ärzte-Team hilft. „Es wird viel angefeuert, die Athleten geben ihr Bestes“, sagt sie. „Ich hatte schon Gänsehaut-Gefühl.“

Die Athleten geben alles beim CrossFit Werk Summer Bash 2015

Um 14.00 Uhr geht’s weiter, noch zwei WODs – und was für welche. Als drittes müssen die acht Teams die „Unbroken Hell“ überleben: AMRAP 12, ein Set Max. Unbroken Front Squats, dann ein Set Max. Unbroken Toes To Bar. Und das nach Burgern und Süßkartoffeln. Der Ehrgeiz wächst noch weiter, die Teams und Zuschauer werden noch lauter beim Anfeuern. Die vorherigen WODs machen sich jedoch langsam bemerkbar. Inzwischen müssen die Judges immer mal wieder streng sein und urteilen: „No rep!“ Stöhnen bei den Athleten.

WOD#3: „Unbroken Hell“

AMRAP12

1 Set max. unbroken Front Squats @60/40kg

1 Set max. unbroken Toes to Bar

Der Score vor dem letzten WOD: Die Dumbbell Dudes führen weiterhin, jedoch dicht gefolgt von 2.Si.C.K und den Kettlebell Kosmonauten. „Zeit bis zum Bier: noch eine Stunde“, ruft Moderator Hannes vor dem letzten Kraftakt als Motivation. Noch eine Stunde? Ja, denn zum Schluss erwarten die acht Teams die „Neverending Finals“: AMRAP 28, Box Jumps, 1-Arm Dumbbell Snatches, Deadlifts und 1-Arm Overhead Dumbbell Lunges. „Wer hier heute den Wanderpokal mitnimmt, muss nächstes Jahr wiederkommen“, stellt Hannes klar.

WOD#4: „Neverending Finals“

AMRAP28

Box Jumps 80@24/20″

1-Arm Dumbbell Snatch 60@20/15kg

Deadlift 40@60/40kg

1-Arm Dumbbell Overhead Lunges 20@20/15kg

Eine Stunde und hunderte von Box Jumps später – begleitet von lautstarkem Motivationsgeschrei vom Rande aus – ist es tatsächlich geschafft: Den Start-Ziel-Sieg haben sich die Dumbbell Dudes nicht mehr nehmen lassen, indem sie Box Jumps und DB-Snatches wie einen schweißtreibenden Spaziergang aussehen ließen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen 2.Si.C.K und die Kettlebell Kosmonauten.

„Es war super, wie schon im letzten Jahr“, sagt Kevin von der Kasseler CrossFit Schmiede. „Immer wieder gute Stimmung, immer wieder Spaß!“

Mehr Fotos findet Ihr in unserer Facebook Gallerie! Dieses Jahr verpasst? Dann sei im nächsten Jahr mit dabei und melde Dich zum Probetraining an.

Onlinekurs für CrossFit-Schiedsrichter

Die CrossFit Wettkampflandschaft wächst beinahe genauso schnell wie die CrossFit Gemeinde an sich. Dieses Wochenende finden in London, Rejkjavik und Kopenhagen Wettkämpfe statt. Nicht zuletzt seit den Regionals und Games im vergangenen Jahr aber auch bei zahlreichen anderen Wettbewerben gab es wurde die Leistung der Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen diskutiert. Manchmal vielleicht nur Ausdruck der individuellen Unzufriedenheit der Athleten oder deren Fans mit dem Abschneiden der Athleten, immer mal wieder aber auch fatale Fehlentscheidungen. Die krassen Unterschiede der Schiedsrichterqualität ist auf Dauer nicht akzeptabel. Und daher hat das CrossFit HQ, genauer das Games-Organisationskommittee im vergangenen Jahr Entwicklungen an dieser Front angekündigt. Und auch wenn nicht wie ursprünglich zum Jahresende angekündigt, wurde heute, drei Tage vor der Registrierung für die OPEN, mit ein paar Wochen Verspätung der Online Kurs für alle CrossFitter mit schiedsrichterlichen Ambitionen online gestellt. Also bitte jetzt ganz genau lesen!


(Bild © Janosch Bösche)

Denn auch die Modalitäten haben sich seit der ersten Ankündigung geändert:

  • Der Kurs ist nicht verpflichtend für die Affiliate Inhaber für die OPEN, bzw. generell um bei den OPEN zu richten.
  • Wer bei den Regionals Judge sein möchte, muss den Kurs samt Prüfung erfolgreich absolvieren.
  • Die Registrierung via CrossFit ID (bekannt von den OPEN 2012) für den Kurs samt Material kostet $10,-
  • Der Test kann so oft wiederholt werden, bis er bestanden wurde.


(Bild © Janosch Bösche)

Und worum geht’s genau?

  • Modul 1: Einführung
  • Modul 2: Kniebeugen-Bewegungen
  • Modul 3: Überkopf-Bewegungen
  • Modul 4: Ziehende Bewegungen
  • Modul 5: Hängende Bewegungen
  • Modul 6: Szenarien
Und jetzt nichts wie anmelden und lernen: CrossFit Online Courses for Judges.

WOD